Niederlassungen:
Sprache:
Website:
Geschützter Bereich
Produkt konfigurator

ACS trägt zur Verteidigung von landwirtschaftlichen Ökosystemen im Weinbau gegen die marmorierte Baumwanze bei

Dr. Ilaria Negri von der Katholischen Universität Piacenza veranschaulicht die Unterstützung simulierter Klimatests für Studien zum Klimawandel und ihren Folgen für die biologische Vielfalt

Die Landwirtschaft steht vor neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Zunahme des Handels und den neuen Marktbedürfnissen. Es ist daher notwendig, neue Informationen über die Auswirkungen veränderter klimatischer Bedingungen auf Schadorganismen und die Ausbreitung gebietsfremder Arten zu sammeln, um letztendlich ein nachhaltiges Zuchtmanagement zu fördern.

Italien leidet aufgrund seiner klimatischen und geografischen Eigenschaften mehr als andere Länder unter der Einführung gebietsfremder Arten, die sich unkontrolliert ausbreiten können, wenn sie mit wehrlosen Pflanzen und Bäumen in Kontakt kommen.

Einer davon ist die marmorierte Baumwanze, Halyomorpha halys, ein äußerst unersättliches und polyphages Insekt. Die Angriffe dieses Insekts zwingen verschiedene Sektoren in die Knie (Obst und Gemüse, große Graskultruen, Gartenbau usw.). Die derzeit gegen dieses Insekt umgesetzten Abwehrstrategien führen zur Verwendung von Restinsektiziden, die jedoch nur geringe Auswirkungen auf ausgewachsene Wanzen haben und eine hohe Anwendungshäufigkeit erfordern, mit erheblichem wirtschaftlichem Aufwand und Schädigung von Nützlingen. In einigen Gebieten Norditaliens wurde kürzlich der Kampf mit natürliche Feinden der Insekten gefördert, allerdings stammen die effizientesten Arten auch aus dem Herkunftsland des Insekts, Asien. Leider sind die Auswirkungen einer massiven Einführung neuer gebietsfremder Insekten in Bezug auf die Umweltbilanz und unsere Artenvielfalt nicht vorhersehbar.

Das von der Region Lombardei finanzierte Landwirtschafts- und Forstforschungsprojekt „DEBUG - Erwerb neuer Erkenntnisse zur Bekämpfung der fremden Wanze Halyomorpha halys in lombardischen Weinbau-Agrarökosystemen“ der Katholischen Universität, koordiniert von Dr. Ilaria Negri, zielt auf die nachhaltige Kontrolle der marmorierten Wanze ab.

„Um einen Schädlingsorganismus wirksam und nachhaltig zu bekämpfen, ist es zunächst erforderlich, seine Biologie, Ökologie und die Anpassung der Art an die neuen Umweltbedingungen zu kennen.“ erklärt Dr. Negri. „Aus diesem Grund ist die Simulation verschiedener mikroklimatischer Bedingungen und die Ermittlung, welche Mikrohabitate von der Art besonders bevorzugt werden oder umgekehrt diejenigen, die physiologischen Stress verursachen, der Ausgangspunkt für die Entwicklung wirksamer Präventions- und nachhaltiger Kontrollstrategien.“

Aus ökologischer Sicht ist der Lebensraum der physische Ort, an dem eine oder mehrere Arten leben. Das Mikrohabitat ist jedoch ein begrenzterer Teil des Lebensraums, in dem bestimmte mikroklimatische Bedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Exposition, Licht usw.) vorherrschen, die vom Organismus selbst bevorzugt werden. Eine Pfütze, eine reife Frucht, die Rinde eines Baumes bilden für viele lebende Arten Mikrohabitate. Wir selbst können zum Beispiel das Mikroklima bevorzugen, das von einem schattigen Bereich im Vergleich zur Sommersonne erzeugt wird.

„Durch die Verwendung einer Klimakammer kann die Auswirkung bestimmter Umweltparameter (z. B. typischer Parameter der Mikrohabitate einer Kulturpflanze) auf die Physiologie und den Lebenszyklus von Schädlingen überprüft werden. Auf diese Weise können wir wissen, unter welchen Bedingungen ein Insekt mehr oder weniger physiologisch belastet wird und welche (Mikro-) Bereiche von Pflanzen am anfälligsten für Befall sind, um nach einem Prinzip von gezielte und lokalisierte nachhaltige Abwehrmaßnahmen durchführen zu können Präziser Pflanzenschutz. Diese Daten können auch verwendet werden, um Vorhersagemodelle für die Ausbreitung von Befall im Feld zu integrieren, auch angesichts der laufenden Klimaveränderungen.“

Verwandte Artikel
08/04/2021

Unser Beitrag zur Überwachung von Naturgefahren und Umweltrisiken

Das in Italien führende Unternehmen in dieser Branche CAE hat sich mit einer Prüfkammer von ACS für beschleunigte Alterungstests ausgerüstet, mit deren Hilfe maximale Robustheit und langfristige Zuverlässigkeit für die hergestellten Messgeräte garantiert werden sollen.

20/05/2021

ACS und die Universität Piacenza gemeinsam für das Biomonitoring mit Bienen

Bienen als Bioindikatoren zur Minimierung von Feinstaubemissionen und Umweltbelastung durch staubförmige Schadstoffe.