Niederlassungen:
Sprache:
Website:
Geschützter Bereich
Herr Manzella, Untersekretär für wirtschaftliche Entwicklung, auf Besuch bei ACS

Am runden Tisch zum Programm für die Wiederbelebung des Raumfahrtsektors dank Ressourcen aus dem Recovery Fund nimmt auch die umbrische Abteilung für Raumfahrt teil.

Am 24. Juli erhielten wir einen Besuch des Unterstaatssekretärs für wirtschaftliche Entwicklung, Gian Paolo Manzella, im Zuge des Programms zur Wiederlancierung des Luft- und Raumfahrtsektors dank der Mittel aus dem Recovery Fund, an dem auch der Umbrische Distrikt der Luft- und Raumfahrt teilnehmen wird.

Neben unserem Unternehmen, einem weltweit führenden Unternehmen für die Planung und den Bau von Thermo-Vakuum-Kammern (Weltraumsimulatoren), sind in Umbrien weitere hervorragende Unternehmen der Branche tätig, darunter OMA und Umbragroup aus Foligno, Fucine Umbre aus Terni, CBL Electronics und viele andere.

Unterstaatssekretär Manzella erklärte, er habe vom Umbrischen Bezirk für Luft- und Raumfahrt in Farnborough erfahren, eine der wichtigsten internationalen Luft- und Raumfahrtmessen. „Ich war von der Nüchternheit und Effizienz des Standes der Region, die auch den Bezirk mit einschloss, sofort beeindruckt. Es war eine schöne Mischung aus Kultur, Territorium und Technologie. Und genau dort habe ich von dieser wichtigen Realität erfahren“.

Auf die Frage, was ihn am meisten überraschte, lautete die Antwort: „Herauszufinden, dass einige der größten Thermo-Vakuumsimulatoren der Welt von Angelantoni Test Technologies in Massa Martana hergestellt werde. Und wissen Sie, wie ich darauf gekommen bin? Ich war bei Thales Aerospazio in Rom und an einem bestimmten Punkt erzählten sie mir unter Hinweis auf eine große Kugel, dass die von ihnen produzierten Satelliten unter den Bedingungen getestet wurden, die sie im Weltraum vorfinden würden. Ich nähere mich der Kugeln an und lese Angelantoni - Massa Martana. Ich sagte mir, dort will ich hin. Der Gedanke an dieses Szenario aus „2001: Odyssee im Weltraum“, die in den Martani-Bergen entstanden ist, hat mich sofort fasziniert.“

Beim Besuch war auch Dr. Alessandro Castagnino, Generalsekretär des „Umbria Aerospace Cluster“, dabei.